Die Kernkraft des Menschen

Juli 31, 2009

 

die Kernkraft des Menschen

 


Wrack ab!

Passend zum nachfolgenden Film und den heutigen Nachrichten begrüßen wir ganz herzlich
Wrack ab – 100 GUTE GRUENDE GEGEN ATOMKRAFT bei unseren Initiativen. Hier können sie mal richtig abschalten!

Die Ökofuzzies sind hartnäckig“ – der Film!
Keiner sei unbestechlich – die Kernkraft des Menschen. younuke.de.


Klimawandel gefährdet Atomstrom-Produktion.
Wegen wärmerer Flüsse könnten Kernkraftwerke häufiger gedrosselt werden müssen„. wissenschaft-aktuell.de.

Die Vergänglichkeit des ewigen Eises.
Blendend weiße Eislandschaften, klares blaues Wasser: Bilder aus der Arktis zeigen die Schönheit des Nordpols – und die Gefahr, in der das eisige Paradies schwebt„. focus.de.

Klimawandel bedroht St. Pauli„.
Der Klimawandel sei bereits spürbar, weil die Durchschnittstemperaturen wie das mittlere Hochwasser gestiegen sind, und es häufiger und intensiver regnet. welt.de.

Norddeutscher Klimaatlas: Klimawandel und seine Auswirkungen auf die Landwirtschaft.
Geesthacht – Die Sommer der Zukunft an Nord- und Ostsee werden heißer, trockener und weniger windig. Was viele Landwirte anhand der laufenden Ernte und ihren persönlichen Wetteraufzeichnungen merken, ist nun nachzulesen„. agrarheute.com.


Blickpunkte

Juli 30, 2009

 

© F. Siegert / WWF

 


Klimaschutz macht keinen Urlaub„.
Die Dienstwagen-Debatte zeigt: Nicht alles, was rechtens ist, muss auch angemessen sein. Ulla Schmidt handelte maßlos und unökologisch. zeit.de.
 

Klimawandel im Blickpunkt„.
Open Reichstag: Astrophysiker und Moderator Harald Lesch will gemeinsam mit den StudiVZ-Nutzern den Klimawandel diskutieren. Seine Frage: “Sollen wir ihn akzeptieren und unser Leben der Erderwärmung anpassen?” readers-edition.de.

Klimawandel: Bewohner verlassen Südsee-Insel„.
In der Südsee hat die Evakuierung der ersten Klimaflüchtlinge begonnen. Alle knapp 3000 Einwohner des Carteret-Atolls im Südpazifik … . rp-online.de.

Brandstifter Mensch„.
Menschen verursachen über 90 Prozent der Waldbrände. / Klimawandel erhöht Waldbrandrisiko am Mittelmeer. wwf.de.

Lästige Marienkäfer fallen über Urlauber her„.
Sommer, Sonne und Ferienzeit: Die Hitze lockt viele Urlauber an die Ostsee. Zum Ausruhen und Entspannen. Doch in dieser Saison werden die Touristen in ihren Strandkörben von Schwärmen lästiger, kleiner Insekten attackiert: den Marienkäfern. Wie ein „kleiner Nadelstich“ fühlen sich angeblich deren Bisse an. welt.de.

50.000 Arbeitsplätze im Umweltbereich„.
Die australische Regierung will 50 000 Arbeitsplätze Im Umweltbereich schaffen. Damit plant die Regierung, nicht nur den Klimawandel sondern gleichzeitig auch die Arbeitslosigkeit zu bekämpfen. focus.de.


Das 21. Jahrhundert formen

Juli 29, 2009

© "Still.Leben" by photocase.com


Das Verhältnis zwischen den USA und China wird das 21. Jahrhundert formen“.
Die Lösung internationaler Probleme (Klimawandel, die Wirtschaftskrise und die Nuklearprogramme Nordkoreas und des Iran) waren in Washington im Gespräch. diepresse.com.
Frisches Signal: „USA und China wollen Klima schützen und Wachstum ankurbeln„. AFP / google.com.

Zukunftstrategie. Den Klimawandel managen.
Tokio plant drastisch: …Die Stadtoberen diskutieren, Frischluftschneisen in den Hochhausdschungel zu schlagen, damit die Menschen wieder kühle Luft spüren.“ Auch anderswo, global und lokal wird die Anpassung forciert. focus.de.

Außerdem am Viktoriasee, in Grönland und bei St. Pauli
– „Klimawandel und ultraschnelle Artbildung. Artendiversität der Buntbarsche des Viktoriasees ist teilweise jünger als 15000 Jahre, aber Genvarianten sind zum Teil 4 Millionen Jahre alt„. idw-online.de.
– „Sonnenstrom fürs Eisberg-Land. Nur wenige Weltregionen werden so brutal vom Klimawandel getroffen wie Grönland, trotzdem will die Regierung den CO2-Ausstoß massiv erhöhen und fördert Großprojekte der Industrie. Umweltschützer wollen gegensteuern – und setzen, trotz teils finsterer Arktisnächte, ausgerechnet auf Solarenergie.“ spiegel.de
– „Hamburger Wetterwarte – eine von zwölf Klimastationen. Um den Klimawandel in Zukunft noch präziser und sicherer beobachten zu können, hat der Deutsche Wetterdienst (DWD) ein Netz von zwölf Klimareferenzstationen aufgebaut.“ abendblatt.de.


Sehr verehrte Frau Bundeskanzlerin, …“. Ein offener Brief an Kanzlerin Merkel mit der Aussage, dass die „Temperaturmessungen ab 1701 anthropogen verursachte Temperaturschwankungen widerlegen würden. Außerdem wird der Vorwurf der Täuschung erhoben. eike-klima-energie.eu.
Die Gegenseite reagiert: „Klimaforscher in offenem Brief attackiert„. Das PIK weist die Anschuldigungen (u.a. Täuschung, s.o.) umfassend zurück. pnn.de.
Unsere Meinung:
Machen wir uns ein eigenes Bild. Dazu gehört auch sich zu engagieren (ohne mit Verweis auf Gegner und Zweifel das zu unterlassen) und dialogfähig zu sein.
Wie wäre es mit dem kleinsten gemeinsamen Nenner: Wir Menschen leben über unsere Verhältnisse! – Es gibt genug zu tun.


Nasse Füsse

Juli 28, 2009

 nasse Füsse

 


Focussiert:
– „Weltweit vernetzt: Klimaschutz macht Schule.
Partnerschaft und Wissenstransfer: wie Schüler aus Baden-Württemberg und Indien gemeinsam den Klimawandel bekämpfen wollen.“ focus.de.
– „Mehrheit der Deutschen fürchtet Katastrophen.
Einer Umfrage zufolge fürchten 68,5 Prozent der Deutschen Naturkatastrophen als Folge des Klimawandels. Außerdem glaubt die Mehrheit der Befragten nicht, dass sich der Klimawandel noch stoppen lässt.“ focus.de.
 

Klimzug. Klimawandel in Regionen.
Auch durch einen erfolgreichen Klimaschutz ist eine kurzfristige Minderung der zu erwartenden Klimaänderungen nicht möglich. Es besteht daher dringender Bedarf für Gesellschaft, Wirtschaft und Politik an neuen, verbesserten Wegen zur Anpassung an den Klimawandel. Dies wird eine der wichtigsten Aufgaben in der Zukunft im Umgang mit dem Klimawandel sein.“
www.klimzug.de ist eine Initiative des Bundesministeriums für Bildung und Forschung.

Atom-Abfall in Weltraum schießen„.
Schülermund bei einer Projektwoche der Von-Dalberg-Grundschule in Dittelsheim-Heßloch. wormser-zeitung.de.


… und fast gratis

Juli 27, 2009

 "after the rain": © emoji* by photocase.com


TIPP der Woche: Klimaneutral leben (II), heute: Essen und Trinken. Wie das geht? Einen sehr schönen Überblick bietet nachhaltig-einkaufen.de, unsere eigene Empfehlung dazu: Wasser trinken! Kalorienfrei, gesund, klimafreundlich und fast gratis! Wir wünschen Ihnen eine schöne Woche.


Übersee-Museum will Klimawandel auf den Eisbohr-Kern gehen„.
Die Deutsche Bundesstiftung Umwelt DBU unterstützt den geplanten Ausstellungsbereich „Menschen, Märkte, Kontinente – Was die Welt bewegt“. dbu.de.

Bild vom Klimawandel in Mongolei„.
Mit dem UN-Generalsekretär auf Besuch bei mongolischen Hirten und wachsender Gobi. landbote.ch.


Wir handeln, werden Sie 5€plus-Pate …, die waswirtun-Projekte freuen sich auf Ihre Unterstützung. „Sie engagieren sich für uns, und wir für Sie“.


Fahrpläne

Juli 26, 2009

EU läuft sich für die Klimaverhandlungen warm„.
Der Fahrplan der EU-Umweltminister wurde in Are vorgestellt. reuters.com.


Grünes China

Juli 25, 2009
© "TRAUM°BILDER # burning heaven ´´'´'``" by photocase.com

Licht und Schatten.
Ohne Hautschäden durch den Sommer.“ nabu.de.

Vorbild für die ganze Welt.
Ban fordert grünes China.“ n-tv.de.

Klimaschutz muss sich rechnen
Klimaschutz? Ja, bitte! So viel Einigkeit war selten bei einem Thema. Doch wenn es an den eigenen Geldbeutel geht, heißt es oft ganz schnell: Klimaschutz? Nein, danke – da sind erst mal die anderen dran! Die Investoren brauchen Planungssicherheit.“ tagesspiegel.de.


Wir handeln, werden Sie 5€plus-Pate …, die waswirtun-Projekte freuen sich auf Ihre Unterstützung. „Sie engagieren sich für uns, und wir für Sie“.


Vorteile für die Kleinen

Juli 24, 2009

 


Vorteil für die Kleinen – Klimawandel beeinflusst die Größe mariner Organismen.
Das Eis schmilzt, der Meeresspiegel steigt, Tierarten erobern neue Lebensräume … .“ Lesen Sie weiter bei idw-online.de.
 

Badeseen durch Klimawandel immer wärmer„.
So sieht es in Oberösterreich aus, – siehe nachrichten.at – und auch in Augsburg: „Klimawandel: Augsburger Meer wird wärmer„. daz-augsburg.de.


Deutschland unterstützt Handels-Verbot für bedrohten Thunfisch„.
Der WWF begrüßt die Entscheidung des Bundesumweltministers, zumal der Thunfisch im Mittelmeer vom Aussterben bedroht ist. wwf.de.

Schüler dem Klimawandel auf der Spur„, sie haben die Daten aus vierzig Jahren Säckinger Wettergeschichte ausgewertet und nun vorgestellt. suedkurier.de.

Radio China International meldet 2erlei:
– „US-Senat ruft zur verstärkten Zusammenarbeit zwischen China und USA bei Klimawandel auf„;
– „Ban Ki-moon lobt China wegen Begegnung des Klimawandels„. german.cri.cn.


Die Zukunft ist erneuerbar

Juli 23, 2009

© Steve Morello / WWF-Canon

 


Die Zukunft ist Erneuerbar!
Die Bundesregierung muss nach der Wahl am Atomausstieg festhalten und auf den Bau zusätzlicher Kohlekraftwerke verzichten. Sonst droht das dynamische Wachstum der Erneuerbaren Energien abgewürgt zu werden. Unterzeichnen Sie den Appell!campact.de.
 

Klimawandel: Eisbär stärker bedroht als bisher vermutet.
Die Bestandszahlen von acht Eisbär-Populationen sind rückläufig, durch die globale Erwärmung schmilzt ihre Lebensgrundlage hinweg. wwf.de.

Millionenschwere Abfindungen für sogenannte TOP-Manager – das ist ein Tiefschlag der Woche.


Das Korn von morgen.
Im Wettlauf mit dem Klimawandel arbeiten Getreidezüchter und Agrarforscher Hand in Hand. Das Ziel sind Sorten, die im wetterwendischen Europa der Zukunft gedeihen.“ focus.de.

Zur aktuellen Wetterlage …: „Sonnenenergie auch im Schatten.
Hersteller bieten verstärkt so genannte Schattenmodule an, die nicht nur bei direkter Sonneneinstrahlung aktiv werden, sondern auch bei schlechterem Wetter.“ augsburger-allgemeine.de.


Schwarze Schafe

Juli 22, 2009

 © "Bäume" by photocase.com


Schwarzbuch Wald – Deutschlands Forstwirtschaft auf dem Holzweg.
Viele Tier- und Pflanzenarten sind durch die Waldwirtschaft gefährdet oder gar bereits ausgestorben.“ bund.net.


Klimawandel lässt schwarze Schafe verschwinden.
Forscher von der University of Western Australia haben berichtet, dass die Zahl der dunklen Schafe stetig abgenommen hat. Dafür machen sie die Erderwärmung verantwortlich.“ Anmerkung: Zweibeiner in Wirtschaft, Politik oder anderen Lebensbereichen sind davon nicht betroffen, das wäre ja auch ein zu schöner Klimawandel-Effekt. suedkurier.de.

Bürger besorgt über Armut und Klimawandel.
Armut und der Mangel an Nahrung und Trinkwasser sind für 66 Prozent der Europäer die drängendsten Probleme unserer Zeit.“ sonnenseite.com.


%d Bloggern gefällt das: