Geballtes

April 30, 2010


Megacities leiden unter Klimawandel.
Im Jahr 2050 werden bereits zwei Drittel der Menschheit in Ballungsräumen leben. Die kommende Klimaerwärmung wird auf die Megacities in Asien, Afrika und Lateinamerika deutliche Auswirkungen haben. Die möglichen Probleme lassen sich besonders gut in der Anden-Metropole Santiago de Chile untersuchen.“ welt.de.

Alaskas Ureinwohner und der Klimawandel.
Am Abgrund.
In Kivalina, einem kleinen Dorf weit nördlich des Polarkreises, kämpfen rund 400 Inupiat um das Überleben ihrer Gemeinschaft. Denn der Klimawandel bedroht ihren Lebensstil und sogar das Fortbestehen ihrer Siedlung
.“ br-online.de.

Merkel: Klimawandel hat Priorität.
In einer Erklärung von Bundeskanzlerin Merkel und Vertretern der führenden Weltwirtschaftsorganisationen (WTO, IWF, OECD, WTO, ILA und Weltbank) zur Wirtschaftskrise kam auch der Klimaschutz zur Sprache. Die Kanzlerin hatte sich mit den Organisationen in Berlin getroffen.“ wir-klimaretter.de.

„Hart, aber herzlich“
FSC-Gartenmöbel schützen Orang-Utan und Co..“ wwf.de.

Advertisements

… wege: Aus-, Um-

April 29, 2010
"Steg Allee": © pinkbutterfly / photocase.com

Forscher plädieren für andere Klimaschutz-Strategie.
Das Schema Klimabasar – jeder gibt so wenig, wie er kann – hat die Verhandlungen in die Sackgasse geführt.“ derstandard.at.
 

Regen im Westen, Durst in Sachsen.
Der Klimawandel wirkt sich regional sehr unterschiedlich aus, meldet der Deutsche Wetterdienst – und bietet Klimaskeptikern die Stirn.“ sueddeutsche.de.

„Wir machen große Fortschritte“.
Green Growth ist Teil der südkoreanischen Antwort auf den Klimawandel. Mit Atomkraft, erneuerbaren Energien und Hybrid-Autos will Südkoreas Umweltminister Maanee Lee in Zukunft weniger Emissionen produzieren. Umweltsünder in der Industrie sollen für Vergehen bestraft werden.“ handelsblatt.com.

Planktonblüte und Meeresschnee.
Gastbeitrag: Hamburger Tiefsee-Expertin berichtet im Abendblatt über den weitreichenden Einfluss des Klimawandels auf das Leben in den Ozeanen.“ abendblatt.de.


Vorstellungen

April 28, 2010
Bild WWF

HEUTE:
Auftaktveranstaltung Freiburger Modellregion zur Energie-Autonomie – Ziel 100% erneuerbare Energien.
Für Mittwoch, 28. April 2010, 18:00 bis 22 Uhr lädt das neue regionale Klimaschutz-Netzwerk aus 14 Vereinen, Stiftungen, Gruppen und Unternehmen ein zur “Auftaktveranstaltung – Freiburger Modellregion zur Energie-Autonomie, Ziel 100 Prozent erneuerbare Energien” in die Katholische Akademie, Wintererstraße 1, Freiburg i.Br.. Das Netzwerk will damit einen Startschuss geben für eine regionale, intelligente und zukunftsfähige Wirtschaftsweise zu Energie, Verkehr und Konsum.“ energieautonomy.org.

siehe auch die Filme auf waswirtun.de

Wetterbilanz: 2009 war zu warm.
Die Wissenschaftler des Deutschen Wetterdienstes haben ihre Aufzeichnungen ausgewertet. Demnach passt das vergangene Jahr genau zu den Vorstellungen vom Klimawandel.“ focus.de.
 

Agrarminister ohne Visionen.
Deutsche Agrarministerkonferenz: WWF kritisiert Pläne als „wenig zukunftsweisend“.“ wwf.de.
 

Klimawandel enthüllt archäologische Schätze.
Schmelzender Schnee in Kanada gibt Waffen früher Rentierjäger frei.“ wissenschaft.de.

Kenianischer Klimawandel.
Was Klimawandel in Kenia konkret bedeutet, das weiss niemand. Doch es regnet, wenn es nicht regnen sollte. Eine Antwort auf die Klimawirrnis dort lautet: „Jeder sollte so viele Bäume in seinem Leben pflanzen wie möglich.“ nachhaltigkeit.org.

Die Klima-Kopfpauschale,
– Deutsche Klimaforscher starten neuen Rettungsversuch für ein globales Klimaabkommen.“ science-skeptical.de.


Freiburger Modellregion

April 27, 2010
"~everything's possible~": © Pippilotta* / photocase.com

Starten Sie einen Ballon!
Wenn die Auseinandersetzung um die Atomkraft im Mai in die heiße Phase tritt, wollen wir am 28. Mai an den Atomreaktoren in Biblis zehntausende schwarz-gelbe Ballons als „radioaktive Wolke“ aufsteigen lassen.“ campact.de.


Sexy, aber selbstzufrieden.
Berlin profitiert enorm von seinem Image als günstige Kreativ- und Kulturmetropole. Ob das jedoch nachhaltig Wirtschaftskraft generiert, ist fraglich. Der Klimawandel stellt die Branche vor Herausforderungen.“ taz.de.
 

Wie uns das Klima krank machen kann.
Kopfschmerzen oder Übelkeit sind nicht selten Ursache meteorologischer Einflüsse – doch das ist noch harmlos. Besonders Hitze bei Temperaturen über 30 Grad gefährdet unsere Gesundheit.“ welt.de.

Trüber Blick in die Aschewolke.
Führen Computersimulationen die Menschheit in die geistige Knechtschaft? Der Informatiker David Gelernter zeichnet in der „FAZ“ ein solches Szenario. Übrig bleibt am Ende nur eine finstere Endzeitvision – aber nichts Erhellendes, entgegnet SPIEGEL-ONLINE-Redakteur Markus Becker.“ spiegel.de.

Klima-Forscher wollen Erde abkühlen.
Riesige Kaltwasser-Bassins sollen Hurrikane stoppen, gigantische Aschewolken aus künstlichen Vulkanen sollen das Sonnenlicht blockieren. Im Kampf gegen Klimawandel und Unwetter erwägen Forscher allen Ernstes die Erde abzukühlen – ihre Ideen klingen abenteuerlich, manche Pläne sind hochriskant.“ welt.de.


siehe auch die Filme auf waswirtun.de

VERANSTALTUNGSHINWEIS:
Auftaktveranstaltung Freiburger Modellregion zur Energie-Autonomie – Ziel 100% erneuerbare Energien.
Für Mittwoch, 28. April 2010, 18:00 bis 22 Uhr lädt das neue regionale Klimaschutz-Netzwerk aus 14 Vereinen, Stiftungen, Gruppen und Unternehmen ein zur “Auftaktveranstaltung – Freiburger Modellregion zur Energie-Autonomie, Ziel 100 Prozent erneuerbare Energien” in die Katholische Akademie, Wintererstraße 1, Freiburg i.Br.. Das Netzwerk will damit einen Startschuss geben für eine regionale, intelligente und zukunftsfähige Wirtschaftsweise zu Energie, Verkehr und Konsum.“ energieautonomy.org.


Eruptionen

April 26, 2010
"vulkanausbruch", © froodmat by photocase.com

Ein buntes Fest gegen Atomkraft.
Biblis: Mehr als zehntausend Menschen fordern sofortige Stilllegung von Deutschlands ältestem Atomreaktor.“ echo-online.de.
 

Anti-Atomkraft-Bewegung lebt.
Die schwarz-gelben Pläne für Laufzeitverlängerungen haben am Samstag 120.000 Menschen auf die Straße getrieben. Mit einer 120 Kilometer langen Menschenkette zwischen den Pannenreaktoren Krümmel und Brunsbüttel … .welt.de.

Nuklearer Frühling: Wenn Reaktoren länger laufen.
Die Laufzeitverlängerung für Kernkraftwerke – sie wird kommen in dieser Legislaturperiode. Die Argumente dafür sind seit Jahr und Tag dieselben und im Laufe der Jahre nicht besser geworden.“ Kommentar auf zdf.de.

Nuklearenergie kann niemals eine Lösung für den Klimawandel sein!
Am 26. April gedenkt unser Planet einer der traurigsten Tage in der Geschichte der Menschheit – der Tschernobyl – Katastrophe.scharf-links.de.


Alternativer Klimagipfel in Bolivien beendet.
Teilnehmer sehen Zukunft der Menschheit in Gefahr. Mehr Mitbestimmung in Klimafragen gefordert. Fundamentalkritik am Kapitalismus.“ amerika21.de.

Über Wolken weiß man wenig.
Der Vulkanausbruch auf Island hat ins Bewusstsein gerufen, welche zentrale Rolle die Wolkenbildung auf das Weltklima hat. Forschern ist das längst klar – doch verstehen können sie die unbekannten Wesen am Himmel bisher so gut wie nicht.“ ksta.de.


Beifänglich

April 24, 2010
Beifang, Bild Archiv / WWF

HEUTE Großveranstaltungen: „Ohne Dich wird das Nichts!
Samstag, 24.4.: Bunter Protest gegen Atomenergie„, ausgestrahlt.de, und
Schluss mit den Ausreden: Abschalten jetzt!
24. April 2010: Menschenkette, Demo und Aktionstag“, antiatombonn.de.:
Alle Informationen rund um die KettenreAktion.


Verteidigung der Mutter Erde.
Alternative Konferenz in Bolivien soll neuen Schwung in Klimaverhandlungen bringen.“ domradio.de.
 

Stinken Flugreisen zum Himmel?
„Rügen statt Rimini“, „Sylt statt Seychellen“ – Politiker fordern Mäßigung bei Flugreisen, um den Ausstoß des klimaschädlichen Gases CO2 zu senken. Dabei gibt es Möglichkeiten, wie man klimatisch korrekt Urlaub machen kann, ohne auf Spaß und Erholung verzichten zu müssen.“ stern.de.

Protest gegen Legalisierung des Walfangs.
Japan schlägt Walfanggegner / Kommerzielle Jagd soll wieder erlaubt werden.“ nabu.de.

Klima-Task-Forst: Wälder für den Klimawandel trainieren.
Wälder sind die größten terrestrischen CO2-Speicher und ein wesentlicher Faktor für das Klima der Erde. Till Pistorius, Universität Freiburg, erläutert im Cleantech-Magazin, wie man sie als Instrument gegen den Klimawandel einsetzen kann.“ dasinvestment.com.

Zum Tag des Baumes: WWF ruft zum Papier sparen auf.
Jeder Deutsche verbraucht im Schnitt fast ein Kilo Papier pro Tag.“ wwf.de.


Cochabamba

April 23, 2010

 

"right direction??? v.2": © gusperus / photocase.com

Teilnehmer fordern „Klimatribunal“.
Cochabamba (RPO). Auf der alternativen Klimakonferenz in Bolivien haben sich die Teilnehmer für ein „Klimatribunal“ und eine weltweite Abstimmung zum Umweltschutz ausgesprochen.“ rp-online.de.
 

Staaten verfehlen 2-Grad-Ziel.
Über 70 Staaten haben im Anschluss an die Weltklimakonferenz ihre Reduktionsziele bekannt gegeben. Doch die sind viel zu lasch, kritisieren Wissenschaftler.“ focus.de.

Klimawandel beeinflusst Gesundheit.
Gesundheitsbehörden und Forschungsinstitute in den USA haben mehr Forschung zu Klimawandel und Gesundheit gefordert. Asthma, Allergien, Herzkrankheiten, Hitzeschläge oder von Tieren übertragene Krankheiten wie Malaria könnten … .wir-klimaretter.de.

123 neue Arten auf Borneo entdeckt.
Forscher finden tierische Farbenkünstler im „Heart of Borneo“,“ und
Aufatmen für die Ostsee.
WWF und BUND setzen Nachbesserungen beim Bau der Ostseepipeline durch.“ wwf.de informiert!

Fluss im Klimawandel.
Wie lassen sich in prägnanter, informativer Form die Auswirkung der Erderwärmung auf Flussregionen veranschaulichen?“ Über ein Projekt der Hochschule für Gestaltung am Main berichtet fr-online.de.


%d Bloggern gefällt das: