Erwartungsmanagement

November 30, 2010

Cancún-Teilnehmer überbieten sich im Tiefstapeln.
Die Frust nach dem Scheitern von Kopenhagen ist groß. Vor der Klimakonferenz im mexikanischen Cancún senken Politiker die Messlatte – um in Zukunft auch Erfolge präsentieren zu können.“ Erwartungsmanagement – in Extremform – bei ftd.de.
 

Aufbruchstimmung in Cancún.
Die Uno-Klimagipfel sind besser als ihr Ruf. So startete in Kopenhagen die größte Bewusstseinskampagne der Weltgemeinschaft, meint der Chef von Germanwatch.“ abendblatt.de.

Klimaschutz muss Fahrt aufnehmen.
WWF fordert EU auf, Klimaschutzziele für 2020 ambitionierter zu gestalten.“ wwf.de.

Klimawandel betrifft jeden.
Klimawandel, Extremwetter und Gesundheit.
Klimaschutz und Klimawandel – das ist für viele Menschen hierzulande immer noch kein drängendes Problem. Es sei denn, man fällt wie in diesem Hitze-Sommer völlig ausgetrocknet aus einem ICE, in dem die Klimaanlage mit den Außen-Temperaturen nicht mehr klar kommt oder man lebt in Brandenburg oder in Sachsen, wo es im August Regengüsse und Überschwemmungen in einem Ausmaß gab, dass das Wasser bis heute noch nicht endgültig abgelaufen oder versickert ist
.“ dradio.de.

Advertisements

Auf nach Cancun

November 29, 2010
"bankrot": © sïanaïs, photocase.com

Vier Grad sind zwei zu viel„.
Beginn des UN-Klimatreffens in Cancun – Forscher listen die wichtigsten Problemkreise auf.“ derstandard.at.

Klimawandel als Glaubenskrieg.
Eine Menge Menschen in Europa sind überzeugt, dass es bei der Klimapolitik um Wissenschaft geht, also um etwas zutiefst Rationales. Etwas, das sich mit guten Argumenten in eine überzeugende Strategie übersetzen ließe. Das ist ein folgenschwerer Irrtum.“ Kommentar auf ftd.de.

Wir brauchen Mehrheitsentscheidungen“.
Der Klimaberater der Bundesregierung und der EU-Kommission fürchtet, dass die an diesem Montag beginnende Klimakonferenz in Cancún eine reine „Wohlfühlsitzung“ wird.“ Hans Joachim Schellnhuber im Gespräch, faz.net.

Klimaschutz ohne USA – aber mit China.
Mit nur geringen Erwartungen der Teilnehmer beginnt heute im mexikanischen Cancún die 16. Weltklimakonferenz. US-Präsident Barack Obama ist in Sachen Klimapolitik durch die heimische Wahlniederlage geschwächt. Die Umweltschutzorganisation Greenpeace setzt daher auf China. Ein Interview mit Martin Kaiser, Leiter internationale Klimapolitik von Greenpeace Deutschland.“ handelsblatt.com


böse Geister

November 27, 2010
"Klimawandel": © Madochab, photocase.com

Der böse Geist Klimawandel.
In den schwimmenden Slums von Nigeria steigt der Pegel; auf den Äckern im Norden verdorrt die Ernte. Es soll mit dem Dreck zu tun haben, den die Westler in die Luft blasen, hören die Fischer und Bauern. Ob das beim Klimagipfel zur Sprache kommt?fr-online.de.
 

Schmutzige deutsche Klimadeals.
WWF-Studie zeigt große Lücken im Emissionshandelssystem der EU auf.“ wwf.de.

Fragen und Antworten zum Klimagipfel.
Cancún kann ein Anstoß sein.
Viele Delegierte aus den USA und Europa werden in Cancún die Zukunft der Welt am eigenen Leib erfahren: Krawatten und Jacketts sind nicht Pflicht. Gastgeber Mexiko schlägt den männlichen Teilnehmern eine Guayabera vor, ein Hemd, das in Mittelamerika über der Hose getragen und als Business-Oberteil akzeptiert wird. Doch so leicht der Schritt vom Dreiteiler zum Leinenhemd ist, so schwer ist der Weg vom fossilen zum nachhaltigen Wirtschaften
.“ Ein Überblick bei n-tv.de.

2010 wird das wärmste Jahr der Geschichte.
Kurz vor dem Klimagipfel im mexikanischen Cancun richten internationale Forscher dramatische Appelle an Politik und Wirtschaft.“ sueddeutsche.de.

Die Gehilfen des Zweifels.
Vor dem Klimagipfel in Cancún: Vor allem die Leugner des Klimawandels spürten im vergangenen Jahr Aufwind. Die Wissenschaft muss mehr denn je überzeugen.“ zeit.de.


Gemeinschaftlich

November 26, 2010
Neugeborener Flachlandgorilla - Die Geburt dauerte keine Viertelstunde. Die anderen Gorillas hielten sich während dieser Zeit ruhig im Hintergrund auf. © Angelique Todd / WWF

Ökologische Utopien.
Die Stadt erscheint im Anthropozän.
Es gibt sie wieder, die ökologischen Utopien: Mitten in der Krise der Klimapolitik propagieren Wissenschaftler das gemeinschaftliche Handeln auf überschaubarem Terrain. Das nachhaltige, kohlenstoffneutrale Leben wird ein urbanes sein
.“ faz.net.

Den Seen bleibt die Luft weg.
Satellitenmessungen der vergangenen 25 Jahre zeigen, dass sich die Binnengewässer weltweit rapide erwärmen. Die Folgen für die Ökosysteme der Seen sind schwer abzuschätzen.“ sueddeutsche.de.

Ärmste Länder leiden unter Klimawandel.
Die 49 ärmsten Länder (LDC) haben in den letzten zehn Jahren mehr als 14 Milliarden Dollar verloren wegen des Klimawandels. Zu diesem Schluss kommt die UNO-Konferenz für Handel und Entwicklung (UNCTAD). Die ärmsten Länder würden weniger als ein Prozent zu den weltweiten Emissionen beitragen, hingegen seien sie umso anfälliger bei den Auswirkungen …„. bernerzeitung.ch.

Der Kampf gegen die Wellen.
Wie lange werden die Deiche im Mekong-Delta noch halten? Der Klimawandel bedroht die Menschen an Vietnams Küste.“ zeit.de.

Natur im Klimawandel.
Was bedeutet der Klimawandel für unsere Umwelt und für den Naturschutz?
Der Klimawandel und seine möglichen wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Folgen stehen unstrittig im Mittelpunkt der öffentlichen und politischen Diskussion. Doch welche Folgen hat der Klimawandel auf Ökosysteme und Biologische Vielfalt?

Informationen und Fakten bei nabu.de.

Willkommen auf der Welt! – Nachwuchs bei den Flachlandgorillas.
Dzanga-Sangha: Ökotouristen beobachten erstmals Gorillageburt.“ wwf.de.


Don Quijote

November 25, 2010
"Windmühle": © gabs0110, photocase.com

Treibhausgase erreichen Rekordniveau.
Die CO2-Menge in der Luft hat 2009 einen Höchststand erreicht. Kurz vor dem Uno-Klimagipfel haben Forscher neue Daten vorgelegt, an denen sich der Klimawandel ablesen lässt. Ein Ergebnis: Binnenseen erwärmen sich besonders.“ spiegel.de.

Vor Cancún – Aktueller Stand der Klimaforschung: Wissenschaftler belegen Klimawandel mit Fakten.
Bei der Veranstaltung des Deutschen Klima-Konsortiums (DKK) am 22.11.2010 in Berlin wurden die wissenschaftlichen Grundlagen für die Klimaverhandlungen in Cancún dargelegt und diskutiert. Wissenschaftler renommierter deutscher Forschungseinrichtungen und Universitäten stellten den Erkenntnisgewinn in der Klimaforschung seit 2007 vor.“ presseportal.de.

Der Kampf gegen Windmühlen.
Die Debatte zum Cancún-Countdown.
Teil 3: Die Klimadiplomatie ist gescheitert
.“ klimaretter.info.

Zusagen beim Weltklimagipfel nicht ausreichend.
Uno schlägt weitere Einschnitte bei Emissionen vor.
Nach Einschätzung der Vereinten Nationen reichen die bisherigen staatlichen Zusicherungen nicht aus, um den Klimawandel entscheidend aufzuhalten
.“ nzz.ch.

WWF begrüßt Urteil zur Gentechnik.
Bundesverfassungsgericht stärkt das geltende Gentechnikgesetz.“ wwf.de.

Klimawandel stärker durch schwindende Wolken?
Gängige Klimamodelle bilden Wolkenzustand in klimaentscheidender Region nur ungenügend ab.“ scinexx.de.


Viel reden und wenig tun

November 24, 2010
Amur-Tiger, Bild Igor Zhorov, WWF

Klimagipfel von Cancun: die Hauptstreitpunkte.
Der Klimagipfel in Cancun soll einzelne Teile für ein umfassendes Klimaabkommen vorbereiten. Vom 29. November an diskutieren die Delegationen unter anderem über folgende Themen.“ kleinezeitung.at.

Temperaturwandel: China bekennt sich halbherzig zu seinen Klimasünden.
Ein Regierungsvertreter Chinas hat eingestanden, dass sein Land bei der Emission Platz eins in der Welt einnimmt. Die Führung in Peking hat das Zitat inzwischen zensiert.“ zeit.de.

Klimawandel bedroht arabische Staaten.
Der Klimawandel hat verheerende Folgen – auch im Nahen Osten. Doch die Regierungen der Region sind planlos im Umgang mit dem Problem. Sie reden viel und tun wenig.“ dw-world.de.

Klimaschutz für Europa.
Um der zugespitzten Klima-Krise zu begegnen, muss Europa jetzt mit ambitionierten Klimaschutz-Zielen vorangehen. Fordern Sie die Regierung auf, für mehr Klimaschutz in der EU zu sorgen!campact.de.

Eine Zukunft für den Tiger: Positive Signale aus St. Petersburg.
Staats- und Regierungschefs bekennen sich zu globalem Tiger-Rettungsplan. / WWF mahnt konkrete Maßnahmen an.“ wwf.de.


Thermostat

November 23, 2010
Schamane Nanaj & Udege, © Michael von Loeper / WWF

Was Cancún kann: Handeln – Verhandeln – Koalitionen.
Hintergrundpapier zum UN-Klimagipfel in Mexiko 2010
Wie sieht eine Alternativstrategie aus, welche die Chancen deutlich erhöht, die notwendigen Klimaziele dennoch zu erreichen?“ germanwatch.org.

Ist das Schicksal unserer Erde unabwendbar?
Die Temperatur auf der Erde steigt an, die Polkappen schmelzen. Wie angespannt ist die Lage der Erde? Zeus-Reporterin Alina kommentiert den Klimawandel.“ Alina Fehser, Klasse 9a, Neues Gymnasium Bochum in derwesten.de.

Vier Millionen Euro für den Tiger.
Tiger-Gipfel in St. Petersburg: Deutsches Umweltministerium kündigt neues Schutzprojekt an. / Bikin-Report des WWF: Von Tigern, Kiefernzapfen und Klimaschutz„. wwf.de.

Klimawandel: Kipppunkt für Tundrabrände überschritten?
Erwärmung der Arktis lässt Brandhäufigkeit in der Tundra dramatisch ansteigen.“ scinexx.de.

US-Hilfsorganisation warnt vor immer mehr Klima-Flüchtlingen.
Rund 200 Millionen Menschen könnten bis zum Jahr 2050 wegen Naturkatastrophen ihre Wohnorte verlassen müssen, hieß es in einem Bericht, den die US-Flüchtlingsorganisation Refugees International am Montag veröffentlichte.“ tt.com.

Steigende Armut trotz hohem Wachstum.
Die globale Finanzkrise und der Klimawandel haben den Sinn herkömmlicher Wirtschaftsmodelle mehr denn je in Frage gestellt. Ist Wachstum das einzige Rezept, um die Armut weltweit zu bekämpfen?dw-world.de.

Drehen am globalen Thermostat.
„Wie Selbstmord aus Angst vor dem Tod“.
Die Welt wird wärmer, der Klimaschutz kommt nur schleppend voran. Da klingt es verführerisch, einfach ein bisschen am globalen Thermostat zu drehen. Geo-Engineering heißt das Zauberwort. … Der Alternative Nobelpreisträger Pat Mooney rät dringend ab
.“ n-tv.de.


%d Bloggern gefällt das: