intellektuell erotisch

Juli 18, 2011
"Reise zur Sonne": © misterQM, photocase.com

Geht uns aus der Sonne – Die Zukunft hat begonnen.
„Ich finde, es hat intellektuell fast schon etwas Erotisches, wenn wir uns bewusst werden, dass wir uns bereits mitten in der Energiewende befinden“. Mit diesen Worten eröffnete Dr. Hans Kronberger im Juni seine Buch-Präsentation. Erstaunlich deutliche (kritische) Worte findet Kronberger zum Thema „Faktor 4“ und dem „ökologischen Fußabdruck“ und wird damit für sicher noch viel Diskussionsstoff sorgen.“ sonnenseite.com.

Zum Umweltschutzstudium nach Deutschland.
Die Umweltbranche boomt, spezialisierte Fachkräfte werden weltweit gesucht. Immer mehr junge Menschen sehen hier ihre Perspektive und wählen grüne Studiengänge in Deutschland.“ dw-world.de.

Hungersnot in Ostafrika.
Selbst schuld? Von wegen!
Die Hungerleidenden in Somalia sind die ersten Opfer des Klimawandels.“ zeit.de.

Advertisements

Schicksal und Fluch

Juli 16, 2011
Pottwale, Bild Hal Whitehead, WWF-Canon

Arme Länder brauchen Geld für Kampf gegen Klimawandel.
Ist es Schicksal? Ein Fluch? Oder der Klimawandel? Allein im Juni flohen 54000 Somalier nach Kenia und Äthiopien. Als wäre der Bürgerkrieg nicht genug, trifft Somalia nun auch noch die schlimmste Dürre seit 60Jahren. Ob die Erderwärmung die Trockenheit verursacht, weiß keiner. Was Wetteranomalie und was Klimawandel ist, lässt sich nie exakt sagen. Fest steht aber: Die Katastrophen häufen sich – und sie fordern weltweite Solidarität heraus.“ sueddeutsche.de.

Globales Klimaroulette.
Extremwetter und kein Ende.
Dürren, Tornados, Überschwemmungen, Waldbrände – ungewöhnlich extreme Naturkatastrophen kennzeichnen das Jahr 2011. Ein Zufall, oder macht sich der Klimawandel bemerkbar?“ focus.de.

Walschutz gescheitert – mal wieder.
WWF: Politische Ränkespiele auf dem Rücken bedrohter Meeressäuger.“ wwf.de.

Nachwuchs bei den Lausitzwölfen.
Die ersten Bilder von den jungen Wölfen sind da.“ nabu.de.


Was ist Schutzgut?

Juli 15, 2011
"fields of gold", © kallejipp, photocase.com

 

Der Wald als CO2-„Staubsauger“.
Der Wald ist ein deutlich größerer CO2-Speicher als bisher angenommen. Zwischen 1990 und 2007 hat er aktuellen Berechnungen zufolge rund ein Drittel des Kohlenstoffs, der in dieser Zeit durch die Verwendung fossiler Brennstoffe freigesetzt wurde, geschluckt.“ orf.at.

Glossar zum Klimawandel soll die Debatte vereinfachen.
Über den Klimawandel wird in der Öffentlichkeit, aber auch in der Wissenschaft viel diskutiert und öfter auch gestritten. Nicht jeder Streit ist sachlich bedingt. Manchmal liegt es auch daran, dass Begriffe unterschiedlich verwendet und ausgelegt werden … . Die Akademie für Raumforschung und Landesplanung (ARL) hat daher ein Glossar zum Thema Klima­wandel und Raumentwicklung erarbeitet. Das Begriffslexikon um­fasst zentrale Begriffe, die in der Diskussion um den Klimawandel von Bedeutung sind. Es berücksichtigt auch spezielle Bedeu­tungen in unterschiedlichen wissenschaftlichen Disziplinen.“ mittelstandswiki.de.

Biosprit macht Hunger

Biosprit macht Hunger.
Agrarkraftstoffe gefährden weltweit die Ernährungssicherheit, tragen zur Vernichtung einzigartiger Naturlandschaften bei und führen in vielen Entwicklungsländern zu Vertreibungen von Kleinbauern.“ Unterschriften-Aktion auf inkota.de.


Maeva

Juli 14, 2011
"tender", © emoji, photocase.com

Wir sind das Tätervolk.
Seattle ist überschwemmt und Kalifornien eine fiese Ökodiktatur: Dirk C. Fleck hat den Klimawandel-Roman „Maeva!“ geschrieben. Eine Begegnung mit dem Autor.“ taz.de.

Extreme Annahmen – extremer Klimawandel.
Wie stark die globale Erwärmung im schlimmsten Fall ausfallen könnte.
Eine Erwärmung um 12 Grad in der Arktis? Das sei unwahrscheinlich, aber nicht unmöglich, berichten Klimaforscher aus den USA und der Schweiz. Sie haben das Äusserste des möglichen Klimawandels untersucht.“ nzz.ch.

Schlechte Noten für die Schweiz.
Umweltschutzziele bezüglich Klimawandel und Biodiversität nicht erreicht.
Der Bericht «Umwelt Schweiz 2011» zeichnet ein düsteres Bild vom Umweltschutz in der Schweiz: In Kernthemen wie dem Klimawandel und dem Erhalt der Biodiversität wurden die Ziele nicht erreicht. Seit dem Jahr 2000 macht die Schweiz nur noch wenig Fortschritte.“ nzz.ch.


Gast auf Erden

Juli 13, 2011
"Muttererde": © apl_d200, photocase.com

Die Zukunft von waswirtun.de:
– Neuausrichtung durch die Kooperation mit einem Hauptsponsor;
– Neues, dauerhaftes Projekt mit starken und engagierten Kooperationspartnern;
– Vermietung oder Verkauf von Domain und / oder Markenrecht, beispielsweise zum CSR-Reporting.
Nehmen Sie mit uns Kontakt auf!

Und was sind Sie für ein Gast?
Der preisgekrönte Film aus dem Jahr 2005 leistet einen Beitrag zur Sensibilisierung von Reisenden für einen fairen, sozial- und umweltverträglichen Tourismus.
Er erzählt die Geschichte eines ungebetenen Gastes (Willi Thomczyk), der sich auf einer Party mit vielen ausländischen Gästen mehr als daneben benimmt, ein Gast den sich keiner wünscht. Dann wird der Spot auf den Punkt gebracht: „Und was sind Sie für ein Gast?“ ermahnt die Synchronstimme von Bruce Willis (Manfred Lehmann).“ eco-world.de.

Europas Fisch bald nur noch ein Mythos?
Neuer WWF-Report beleuchtet Mythen und Fakten über die Gemeinsame Fischereipolitik (GFP) / Reformentwurf der EU-Kommission wird Mittwoch veröffentlicht.“ wwf.de.

Bundesregierung startet Förderinitiative Globale Ernährung.
Noch in diesem Jahr erreicht die Weltbevölkerung die Sieben-Milliarden-Grenze. Eine Milliarde Menschen hungert. Höchste Zeit zu handeln – und zu forschen, findet Bundesforschungsministerin Annette Schavan.“ bundesregierung.de.


Verbrechen gegen die Menschlichkeit

Juli 12, 2011
"Licht am Ende des Gleises": © Holly Day, photocase.com

BUND-Einschätzung: Gesetze zur Energiewende und Atomausstieg.
Atomausstieg bis 2022 und viele weitere Gesetze, die unsere künftige Energieversorgung betreffen: Auch der Bundesrat hat die Pläne der Bundesregierung am 8. Juli 2011 gebilligt. Der BUND dokumentiert die wesentlichen Inhalte des Pakets, die Lücken und die BUND-Forderungen zur weiteren Beschleunigung der Energiewende.“ bund.net.

Sudan: Genug ist genug.
An die Mitgliedsländer des UN-Sicherheitsrates:
Wir bitten Sie, entschieden zu handeln, um die brutale ethnische Säuberung, die im Sudan in Gange sind, zu stoppen. Dazu zählt, alles Mögliche zu tun, um Präsident al-Bashir und andere, die vom Internationalen Strafgerichtshof angeklagt sind, zu verhaften, strenge Sanktionen gegen diejenigen zu verhängen, die für die Massenmorde verantwortlich sind, und Ihrer Verantwortung gerecht zu werden, das sudanesische Volk zu beschützen. Die Welt hat al-Bashir schon zu lange bei der Ausübung schwerer Verbrechen gegen die Menschlichkeit zugesehen und diese immer nur mit Worten verurteilt. Es ist Zeit zum Handeln.“ Mitmachen bei avaaz.org.

Hoffnung verraucht.
Die globale ­Klimapolitik kriselt. Nun gerät mit dem Emissionshandel auch noch die einstige Wunderwaffe in Schwierigkeiten.“ freitag.de.

Klimawandel lässt Meere weniger CO2 aufnehmen.
Nordatlantik-Messungen bestätigen Annahme der Klimaforschung.“ pressetext.com.


Leben retten

Juli 11, 2011
Aletschgletscher Wallis, Foto privat

Wenn die Gletscher schmelzen.
Aufgrund der Klimaerwärmung hat die Mehrheit der Gletscher deutlich an Fläche und Masse verloren. Diese Entwicklung hat nicht nur dramatische Auswirkungen auf das Landschaftsbild im Hochgebirge, sondern birgt auch Gefahren wie Überschwemmungen und Erdrutsche. In einem aktuellen EU-Projekt unter der Leitung von Hermann Häusler vom Department für Umweltgeowissenschaften der Universität Wien geht ein internationales Forschungsteam dem Risikopotenzial von schmelzenden Gletschern in Europa und Zentralasien auf den Grund. Die dabei gesammelten Erkenntnisse könnten Leben retten.“ sonnenseite.com

Dürre und Tornados in Brandenburg.
Nasse Winter, trockene Sommer, weniger Wasser, höhere Temperaturen, mehr Hagel, mehr Witterungsschäden: Forscher rechnen mit einer steigenden Zahl extremer Wetterlagen in der Region. Und nicht nur damit.“ tagesspiegel.de.

Australiens Regierung will Klimawandel mit CO2-Steuer bekämpfen.
Im Kampf gegen den Klimawandel will Australien eine CO2-Steuer einführen und ab 2015 in den Emissionshandel einsteigen.“ stern.de.


%d Bloggern gefällt das: