Überschritte

August 31, 2011
"Wirre Gleise", © PiLens by photocase.com

Grenzwert überschritten!
Bereits jetzt kann nicht gewährleistet werden, dass die Strahlungsgrenz- werte im atomaren Zwischenlager Gorleben eingehalten werden. Fordern Sie die Absage des nächsten Castor-Transports!“ campact.de.

Klimawandel hat Einfluss auf die mentale Gesundheit.
Eine australische Studie, die am Montag veröffentlicht worden war, stellt eine direkte Verbindung her zwischen der Untätigkeit beim Klimawandel und langfristigen sozialen und psychischen Problemen.
In einer Klimastudie mit dem Titel „A Climate of Suffering: The Real Cost of Living with Inaction on Climate Change“ wurde darauf hingewiesen, dass angesichts des zu erwartenden extremen Wetters in Australien Depressionen, Angstzustände, posttraumatischer Stress und der Drogenmissbrauch zunehmen werden.“ china.org.

Ein kleiner Schritt für die Glühlampe, ein großer für den Klimaschutz.
Ab dem 1. September 2011 dürfen keine 60-Watt-Glühlampen mehr auf den Markt gebracht werden.“ eco-world.de.

Die älteste Frau der Welt: Indigene Brasilianerin wird 121.
Die wahrscheinlich älteste lebende Person der Welt ist eine brasilianische Indigene vom Kaxinawá-Volk, teilte heute Survival International mit. Die Frau bereitet sich zurzeit auf ihren 121. Geburtstag vor.“ survivalinternational.de.


Trittbrettfahrer

August 30, 2011
"Abogalüps nau": © owik 2 by photocase.com

AKW darf Atomstrom nicht als CO2-frei anpreisen.
Schweizer Lauterkeitskommission rügt einen Werbespot.
Die Kommission für Lauterkeit in der Werbung rügt ein Schweizer Atomkraftwerk wegen eines Werbespots. Darin behauptet das AKW, sein Atomstrom sei CO2-frei. Diese Behauptung könne das Unternehmen nicht belegen, hält die Lauterkeitskommission in ihrem Beschluss fest.“ nzz.ch.

Wälder in Flammen.
Aktuelle WWF-Studie: Nur vier Prozent haben natürliche Ursachen.
Weltweit haben nur etwa 4 % aller Waldbrände natürliche Ursachen wie beispielsweise Blitzeinschlag. In allen anderen Fällen ist der Mensch – sei es direkt oder indirekt, sei es fahrlässig oder vorsätzlich – verantwortlich für den Brand.“ wwf.de.

Trittbrettfahrerei ahnden: Spieltheorie zeigt Möglichkeiten für Klimaverhandler.
Bei allen internationalen Bemühungen zur Verringerung von Treibhausgas-Emissionen sind Trittbrettfahrer ein Problem. Einen neuen Lösungsansatz für den Umgang mit solchen Staaten zeigt eine Studie aus der ökonomischen Spieltheorie auf, … . pik-potsdam.de.

Auf der Insel der Literaturseligen.
Das Poetenfest in Erlangen ist der inoffizielle Auftakt zum Bücherherbst. Viele Lesungen standen in diesem Jahr im Zeichen von Revolution, Klimawandel und der Selbstentmachtung der Politik.“ zeit.de.


Konfliktpotenziale

August 29, 2011
"Netzausbaubeschleunigung ", © manun by photocase.com

Wetterphänomene verändern das politische Klima.
Eine US-Studie legt nahe, dass El Niño und La Niña den Ausbruch von Bürgerkriegen beeinflussen. Dürren und Überschwemmungen verändern das Konfliktpotenzial eines Landes.“ zeit.de.

Gespräch: Hurrikane in Europa nicht ausgeschlossen.
Der Klimawandel lässt Hurrikans an Stärke gewinnen. Der Forscher Anders Levermann vom Potsdam-Institut für Klimafolgenforschung hält es im dpa-Interview „Vier Fragen, vier Antworten“ für nicht ausgeschlossen, dass eines Tages Hurrikans Europa treffen könnten. Die Nord- und Ostsee sind dafür aber zu kalt.“ focus.de.


Lebenstropfen

August 27, 2011
Bild Chris Martin Bahr, WWF Canon

Wasserkrise: Experten warnen vor geopolitischen Spannungen.
Schwarzmarkt und illegaler Raubbau bedrohen Wasserressourcen. / WWF: Wasserkrise ist globales Problem und erfordert globale Lösungen.“ wwf.de.

NABU-Noteinsatz auf Zypern.
Stoppen Sie jetzt mit uns den Vogelmord!
Der Vogelzug hat begonnen und Millionen Zugvögel fliegen in ihre südlichen Winterquartiere nach Afrika. Oft ist das ein Abschied für immer. Denn die Reise gen Süden ist lebensgefährlich, besonders wenn sie über Zypern führt. Jedes Jahr werden auf Zypern mindestens 1,4 Millionen Vögel getötet, während sie ahnungslos auf der Insel rasten! Selbst seltene und streng geschützte Arten wie die Haubenlerche, Ziegenmelker oder Steinrötel müssen sterben.“ nabu.de.

SOEP-Studie: Lebensereignisse verändern die Persönlichkeit.
Die Persönlichkeit eines Menschen ist nicht nur eine Frage der Gene, sondern ändert sich auch durch Lebensereignisse. Das ist das zentrale Ergebnis einer jetzt im „Journal of Personality and Social Psychology“ online erschienenen Studie auf der Grundlage von Daten des Sozio-oekonomischen Panels (SOEP). „Menschen verändern sich im Laufe des Lebens, insbesondere bis zu einem Alter von 30 Jahren und ab einem Alter von 70 Jahren“, …“. idw-online.de.


Gordischer Knoten

August 26, 2011
"Lone tree": © Binkski, photocase.com

Wie der Klimawandel die Gesellschaft verändert.
Europäischer Kongress zur Evolutionsbiologie an der Universität Tübingen.
Obwohl Darwins Evolutions-Entdeckungen bis heute unangefochten gelten, hat sich die Evolutionsbiologie natürlich weiter entwickelt und ganz erstaunliche Dinge heraus gefunden. Welche – darüber haben sich in den letzten Tagen Forscher aus ganz Europa beim größten Kongress der Evolutionsbiologen in Tübingen ausgetauscht.“ dradio.de.

Der Klimawandel kommt.
Experten aus Wissenschaft und Praxis plädieren für eine Anpassung an die absehbaren Folgen des Klimawandels, um Entwicklung und Klimaschutz zugleich möglich zu machen.
Es ist ein gordischer Knoten, den das Potsdamer Institut für Klimafolgenforschung, das Institut für Gesellschaftspolitik in München, das katholischen Hilfswerk Misereor und die Münchener Rück Stiftung zu lösen versucht haben. Denn „Klima- und Entwicklungspolitik befinden sich in einer Sackgasse“, wie sie zu Beginn ihres Reports Global aber gerecht. Klimawandel bekämpfen, Entwicklung ermöglichen feststellen.“ diesseits.de.


194

August 25, 2011
"morning": © unseen, photocase.com

Anerkennen Sie Palästina — ein neuer Weg zum Frieden.
Bitte unterstützen Sie die rechtmäßige Forderung nach einer Anerkennung des palästinensischen Staates und einer Achtung der Rechte des palästinensischen Volkes. Nach Jahrzehnten gescheiterter Friedensverhandlungen ist es an der Zeit, dass sich das Blatt wendet, die Besetzung beendet und eine friedliche Zweistaatenlösung angestrebt wird.“ avaaz.org.

Klimawandel im Himalaya.
Wassersicherheit in Nordindien.
Die Mehrzahl der Bauern im indischen Bundesstaat Sikkim verwendet Wasser aus Quellen und nicht aus Flüssen für die Bewässerung ihrer Felder. Doch das wird zunehmend schwierig, weil Regenfälle immer öfter ausbleiben und die Quellen nur unregelmäßig genug Wasser führen.“ sonnenseite.com.

Gefahr geht vom kleinen Birsig aus.
Um die Folgen des Klimawandels im Griff zu behalten, muss Basel-Stadt dereinst in zweistelliger Millionenhöhe investieren.“ badische-zeitung.de.


Rechte statt Mitleid

August 24, 2011
"HEIIIDI, HEEEIIIDI...", © chribier, photocase.com

Unentdeckte Arten.
Nie gesehen – und schon ausgestorben.
dapdWie viele Tier- und Pflanzenarten gibt es? Diese Frage beschäftigt Forscher seit Jahrhunderten. Nun legen Wissenschaftler eine neue Schätzung vor. Sie zeigt: Neun von zehn Spezies sind noch gar nicht bekannt – viele könnten aussterben, bevor sie überhaupt entdeckt werden.“ spiegel.de.

Aufruf: „Rechte statt Mitleid für Ostafrika“.
Schriftsteller fordern politisches Umdenken.
Mit dem gemeinsamen Aufruf „Rechte statt Mitleid für Ostafrika“ fordern 35 Schriftsteller vor allem aus Afrika und Europa solidarisches Handeln und strukturelle Veränderungen, um Hungerkatastrophen künftig zu verhindern.“ presseportal.de.

Treibhausgas-Emissionen.
Kein Gesetz – „Ohrfeige für den Klimaschutz“.
Die schwarz-gelbe Bundesregierung will die von ihr vorgesehenen Maßnahmen zur Reduktion des CO2-Ausstoßes nicht eigens in einem gesonderten Gesetz zusammenfassen. Es bestehe derzeit keine Absicht, ein solches Klimaschutzgesetz vorzulegen.“ morgenpost.de.

 

"Home Is Where The Heart Is", © time, photocase.com

Di., den 23. August 2011
kleines Glück


Kinderrechte kennen keine Herkunft!
Sehr geehrte Frau Sozialministerin von der Leyen,
Sehr geehrte Sozialministerinnen und Sozialminister der Bundesländer
,
bis heute verweigert die Bundesregierung 40.000 Kindern ein Leben in Würde. Flüchtlingskinder erhalten in Deutschland nur eine medizinische Notversorgung. Ihr Zugang zu Bildung ist eingeschränkt und sie bekommen nicht einmal den niedrigen Hartz IV-Satz.
Nutzen Sie die Überprüfung des Asylbewerberleistungsgesetzes und stoppen Sie die Diskriminierung von Flüchtlingskindern! Sichern Sie jedem Kind in Deutschland die gleichen sozialen Rechte!“ Unterzeichnen bei campact.de.

Klimawandel verschärft Wassermangel.
UN fordern sparsamen Umgang.
Die Zahlen eines UN-Berichtes sind besorgniserregend: 1,6 Milliarden Menschen leben in Gegenden mit Wasserknappheit. Die Situation werde sich mit dem Bevölkerungswachstums und dem Klimawandel verschärfen. Daher die Forderung: Die Landwirtschaft müsse als Teil der „grünen Ökonomie“ begriffen werden.“ n-tv.de.

Befragung: Unternehmen spüren steigendes Verbraucherinteresse an Nachhaltigkeit.
Verbraucher, Beschäftigte, Investoren – Stakeholder fragen Unternehmen mehr und gezielter zu gesellschaftlicher Verantwortung.“ idw-online.de.

Klimawandel in den Alpen – Der Schweizer Bergtourismus sucht neue Wege.
In den Schweizer Alpen ist der Klimawandel deutlich zu spüren. Gletscherabbrüche nehmen massiv zu, Fauna und Flora verändern sich. Die Alpen sind das europäische Klima-Frühwarnsystem. Die Ökosysteme reagieren hier besonders sensibel auf die Erderwärmung.“ handelsblatt.com

 

"Schmutzfussi": © Juttaschnecke, photocase.com

Mo., den 22. August 2011
Generationengerechtigkeit


Sonnige Zukunftsaussichten?
Klimawandel, Wasser und die Rechte von Kindern und zukünftigen Generationen.
Ökologische Kinderrechte: Fakten, Fälle, Forderungen.“
Studie von Germanwatch und tdh zum Earth Overshoot Day am 21.8., tdh.de.

Deutsche Wünsche.
So harsch, wie die Regierung die Energiewende diktiert hat, sollte sie nun die Kapitalmärkte zähmen.“ zeit.de

Der deutsche Wald ist bedroht.
Große Gefahr für Eichen und Fichten: Der Klimawandel macht ihnen schwer zu schaffen. Ein Waldklimafond soll die Bedrohung für den Baumbestand stoppen. Derweil boomt die Nachfrage nach Holz.“ focus.de.

Klimawandel verschlimmert Probleme mit Wasser.
Ob Spüle, Waschbecken oder Badewanne: Wir drehen den Hahn auf und heraus fließt sauberes Wasser. Für viele Menschen in der Welt ist das nicht selbstverständlich: Zum Beispiel in etlichen Großstädten in Afrika südlich der Wüste Sahara.“ Aus der Kinderzeitung bei np-coburg.de


%d Bloggern gefällt das: