Reisenotizen 2

August 21, 2011

Die Jahre werden vergehen, ne….
Dem Klimawandel auf der Spur – Franz Alt über schmelzende Gletscher, warme Sommer und hungrige Eisbären.
Die Welt erwärmt sich. Eine Bestätigung für den Klimawandel findet sich am ehesten dort, wo die Erde am kältesten ist: in den eisigen Pol-Regionen. Eine Reportage von der größten Insel der Welt.“ fnp.de.

Weltwasserwoche 2011: Wasser in einer urbanisierten Welt.
Internationale Experten beraten vom 21. bis 27. August in Stockholm.“ wwf.de.

Neue CCS-Studie: Risiken der Verpressung von CO2 unter der Nordsee.
Mit der sogenannten „CCS-Technologie“ (Carbon Capture and Storage) soll etwa ab 2030 das Kohlendioxid vor allem aus Kohlekraftwerken abgeschieden und dann für Tausende von Jahren in geeigneten unterirdischen Gesteinsformationen gelagert werden, um es damit „klima-unschädlich“ zu machen.“ bund.net.

Eine Welt aus Plastik.
Wie Kunststoff unser Leben überschwemmt.“ nabu.de.

Werbeanzeigen

Reisenotizen

August 20, 2011
An der Rhone

Kapitalismus.
Anständig zahlen.
Haben die Kapitalismuskritiker nicht doch recht behalten? Nein, aber die Reichen müssen jetzt mehr leisten.“ zeit.de.

Tiere und Pflanzen.
Klimawandel beschleunigt globale Wanderung.
Wo der Klimawandel die Lebensbedingungen verändert, müssen Tiere und Pflanzen flexibel sein – oder in neue Lebensräume ausweichen. Forscher haben nun ausgerechnet, mit welcher verblüffenden Geschwindigkeit die globalen Wanderungen im Schnitt vonstatten gehen.“ spiegel.de.

Atlanten im Test.
Den Klimawandel gibt es auch online.
Wie wird der Klimawandel in Stuttgart oder Freiburg aussehen? Wer das schon immer ganz konkret wissen wollte … .“ stuttgarter-zeitung.de.

Klimawandel – Zwei Fotografen geben dem Phänomen ein Gesicht.
Das Schweizer Fotografenpaar Monika Fischer und Mathias Braschler
gibt jetzt in einem großen Fotoprojekt dem Klimawandel ein Gesicht.
Gemeinsam sind sie um die Welt gereist, um die Menschen zu
porträtieren, deren Leben und Existenz vom Klimawandel bedroht sind.“ Das Erste, „ttt – titel thesen temperamente“ am 21. August 2011, 23.35 Uhr. presseportal.de.

Welt an Dilma: Retten Sie den Amazonas-Regenwald.
Bitte schreiten Sie umgehend zur Rettung von Brasiliens wertvollem Regenwald ein und widersprechen Sie den Änderungen des Waldschutzgesetzes. …“ Unterzeichnen bei avaaz.org.

Weitere Reisenotizen zur Zeit während der Abwesenheit folgen morgen, Sonntag.


Go nature

August 8, 2011
Adlerauge Celina, © WWF 2011

Das Leben findet nicht im Internet statt.
waswirtun.de verabschiedet sich in einen Sommerarbeitsurlaub, am Wochenende 20., 21. August sind wir wieder für Sie da.


NEU bei den Initiativen auf waswirtun.de:

Die save our nature foundation.

save our nature foundation

Die weltweit erste Umwelt-Medien-Stiftung hat das Ziel, eine breite Öffentlichkeit für die Themen Umwelt- und Klimaschutz sowie Nachhaltigkeit und ethischen Konsum zu sensibilisieren.
Auch mit der Community http://www.savemynature.com.
Herzlich willkommen!


Ist alles nicht wahr – oder ist es schon zu spät?
Warum es besser ist, vor dem Klimawandel die Augen nicht zu verschliessen.
Viele Menschen sind noch immer geneigt, den Klima-Alarm nicht ernst zu nehmen. Die ausweichenden Reaktionen lassen jedoch kein Argument erkennen, das vernünftiger Kritik standhielte.“ nzz.ch.

Kein Mitleid mehr!
Hunger in Somalia: Die Flüchtlinge dieser Welt sind keine Bettler. Sie haben einen Anspruch auf Hilfe.“ zeit.de.

Bedrohte Artenvielfalt.
Eröffnen wir mal ’ne Samenbank.
Auf den Feldern und in den Gärten der Erde regiert die Monotonie. Immer mehr Nutzpflanzensorten verschwinden unwiederbringlich. Schon bald könnte das zum Problem werden. Experten versuchen, mit speziellen Genbanken gegenzusteuern – und damit, dass sie den Bauern mehr zuhören.“ spiegel.de.

Gesundheitsrisiken durch Klimawandel.
Die bedrohlichen Veränderungen liegen im Kleinen. Heiße trockene Sommer, milde regenreiche Winter. Der globale Klimawandel hat begonnen und hat Auswirkungen auf den Menschen und seine Gesundheit. Hoch allergene Pflanzen, tropische Mückenarten, aggressive Bakterien – Gesundheitsbehörden wie das Robert-Koch-Institut warnen vor den neuen Gefahren. Wer die Veränderungen sehen will, muss aber genau hinschauen. Sie beginnen im Kleinen.“ dradio.de.


Aufgenommen in die Literatur auf waswirtun.de:

Maeva!

Maeva!, ein Klimawandel-Roman von Dirk C. Fleck im Greifenverlag. Lesenswert!


Die Schöpfungsgeschichte als Alternative

August 6, 2011
"Perfekter Po": © kunstmanufaktur, photocase.com

Klimawandel und Gesundheit – jetzt handeln, um Risiken zu mindern.
Der Klimawandel wird Auswirkungen auf die Gesundheit der Menschen auch in Deutschland haben.“ sonnenseite.com.

Der Klimaschützer in Nadelstreifen.
Früher war Moritz Lehmkuhl ein Umweltmuffel. Heute berät er Firmen in Sachen Nachhaltigkeit.“ Über ClimatePartner bei welt.de.

Schulbildung in den USA.
Klimaskeptiker nehmen Einfluss auf Lehrpläne.
Konservative Eltern in den USA fordern nicht nur die Schöpfungsgeschichte als Alternative zur Evolutionstheorie für den Biologieunterricht. Jetzt greifen sie auch noch in die Schullehrpläne ein, um zu verhindern, dass Lehrer den Klimawandel erklären.“ sueddeutsche.de.


Organisierte Verantwortungslosigkeit

August 5, 2011

 "Global", © SickRick, photocase.com


Das Gespräch: Ulrich Beck.
Im Gespräch mit Conrad Lay weist der Soziologe Ulrich Beck darauf hin, dass sich in Zeiten des Klimawandels die „organisierte Verantwortungslosigkeit“ gesteigert habe.“ Zu hören im ARD Radiofestival, ard.de.

Stoppen Sie die Tragödie in Somalia.
An den Sicherheitsrat der Vereinten Nationen: Die Menschen in Somalia sind Opfer einer schrecklichen Hungersnot. Wir bitten Sie, die Vermittlungsbemühungen anzuführen und die Golfstaaten, wie zum Beispiel die Vereinigten Arabischen Emirate, in ihrem Engagement zu unterstützen. Al-Shabaab soll Hilfsorganisationen sofortigen und sicheren Zugang zu seinen Gebieten gewähren. Nur so kann die Tragödie gestoppt werden. Vor neunzehn Jahren fielen über 300.000 Somalier vor den Augen der Welt dem Hunger zum Opfer. Wir dürfen dies nicht noch einmal zulassen.“ Petition bei avaaz.org.

Dürre in Afrika.
Ostafrika droht ungewisse Klima-Zukunft.
Die Flüchtlinge denken derzeit nur an die nächsten Stunden und Tage. Die Weltgemeinschaft muss sich jedoch angesichts der zehntausenden Toten in Somalia, Äthiopien und Kenia weitreichendere Fragen stellen.“ berlinonline.de.

Hitze in der Arktis.
Tiroler Forscher: Am Nordpol blühen zurzeit die Blumen!
Österreichische Wissenschaftler werden derzeit von einer Hitzewelle am Nordpol überrascht. „Wir erleben hier den Klimawandel hautnah“, berichtet der Tiroler Forscher Dr. Günter Köck aus Resolute Bay in der Arktis, wo kürzlich mit plus 18,7 Grad die höchste je gemessene Temperatur registriert wurde. Statt vom ewigen Eis sind die Forscher der Universität Innsbruck und der Akademie der Wissenschaften von Blumen umgeben…“ krone.at.


Wilde Bilder

August 4, 2011
Adlerauge Damian, © WWF 2011

Wilde Bilder gewinnen.
Sieger des Fotowettbewerbs „Adlerauge 2011“ gekürt.“ wwf.de.

Neuer Klima-Atlas soll Folgen der Klimaveränderungen aufzeigen.
Der Klimawandel stellt auch die Tiroler Bevölkerung vor neue Herausforderungen. Ein neuer Klima-Atlas soll dabei helfen, sich auf die Veränderungen einzustellen.“ tt.com.

Stickstoff-Dünger spielt beim Klimawandel eine Doppelrolle.
Verstärkte Lachgas-Emissionen aus gedüngtem Boden heben die klimaschonende Wirkung des gespeicherten Kohlendioxids auf.“ innovations-report.de.

"Still.Leben": © joexx, photocase.com

Mi., den 03. August 2011
Biodiverses Business


Das umstrittene Schicksal der Gletscher.
Bis zum Jahr 2035 sind alle Himalaja-Gletscher verschwunden. So stand es im IPCC-Bericht von 2007. Doch das wurde bereits korrigiert. Doch wie bedroht sind die Gletscher?“ dradio.de.

Meeresforschung.
Rohstoffsuche gefährdet Leben in der Tiefsee.
Die Suche nach Bodenschätzen und der Klimawandel kann für die Tiefsee gefährlich werden. Denn der Mensch hinterlässt seine Spuren.“ welt.de.

Biodiversität – ist auch Ihr Business.
Video der Europäischen Business & Biodiversity Kampagne.
Die biologische Vielfalt ist unser größter Schatz. Der neue Videoclip der Europäischen Business & Biodiversity Kampagne zeigt Ihnen anhand von Unternehmerstatements und wunderschönen Aufnahmen von Michael Tobias, Josef Moser und Douglas Tompkins die Wichtigkeit der Biodiversität für Ihr Geschäft.“ eco-world.de.

Der Faktor X beim Klimawandel.
Studie: Partikel in der Luft beeinflussen das Klima mehr als gedacht.
In der Klimaforschung war der Effekt von Aerosolen schon immer Unsicherheitsfaktor, denn die Schwebstoffe beeinflussen die Wolkenbildung und damit die Reflexionskraft der Erdatmosphäre gegenüber der Sonnenstrahlung. …“ wissenschaft.de.


In guten Händen?

August 2, 2011
"IN GUTEN HÄNDEN": © jbkfotos, photocase.com

Ein Kleiner Vogel erzählt vom Klimawandel.
Wie stark sich das Klima in den vergangenen Jahrzehnten erwärmt hat, zeigt besonders deutlich das Verhalten der Zugvögel.“ shz.de.

Europas letzte Urwälder in Gefahr.
Rumänien: Nationalstraße bedroht Urwald-Schutzgebiet. / WWF fordert sofortigen Planungs- und Baustopp.“ wwf.de.

Leben in der Tiefsee.
Kaum entdeckt, schon gefährdet.
Der Mensch beeinflusst zunehmend auch die Tiefenregionen der Ozeane. Fischerei, Klimawandel und die Rohstoffsuche sind die größte Gefahr für den kaum erforschten Lebensraum. Das macht sich bereits bemerkbar.“ focus.de.

Verseuchung mit Chemikalien.
Diese Gewässer in Europa sind vergiftet.
Etwa 200 Millionen Tonnen gefährliche Chemikalien werden in der Europäischen Union pro Jahr produziert. Sie gelangen auch in die Umwelt. Ein Bericht zeigt, welche Giftstoffe welche Gewässer belasten.“ focus.de.


%d Bloggern gefällt das: