Warum die Gepardin fremd geht

Dezember 21, 2011
"noch nicht scharf genug": © ti.Na, photocase.com

Mi., den 21. Dezember 2011


Tierische Beziehungen.
Fremdgehen als Strategie.
Dieses Buch hat einiges zu bieten: Gepardenaffären, Dolchpenisse, Spaghettischlangen, Artensterben und Klimawandel. Und es genügt auch noch populärwissenschaftlichen Ansprüchen. Wir haben uns „Warum die Gepardin fremdgeht“ durchgelesen.“ max.de.

Starker Eingriff in die Nahrungskette.
Klimawandel begünstigt Parasiten.
Zwischen steigenden Temperaturen in der Umwelt und dem Wachstum von Parasiten besteht ein enger Zusammenhang. Die Erderwärmung verändert die Balance zwischen Parasit und Wirt, was einen verheerenden Kreislauf zur Folge hat.“ n-tv.de.

Werbeanzeigen

%d Bloggern gefällt das: