Die Spur einer Inspiration

Juni 22, 2012
"Save the nature": © suze by photocase.de

Fr., den 22. Juni 2012


Der Geist von Rio – und was davon übrig ist.
Auf jeden Fall daneben ist der Name der Veranstaltung: Rio plus 20. Was soll das aussagen? Dass sich 20 Jahre nach der UN-Weltkonferenz von Rio de Janeiro die Veteranen noch einmal treffen, um in Erinnerungen zu schwelgen? Nicht die Spur einer Inspiration. 1992 titelte die UN immerhin „Konferenz für Umwelt und Entwicklung“ und nicht „Stockholm plus 20″. Denn dort hatte vor 40 Jahren alles angefangen. Jedenfalls, was die Rettung der Welt unter dem Dach der UN angeht.“ heute.de.

Stolz und Empörung am UNO-Gipfel Rio+20.
Beim UNO-Gipfel zur nachhaltigen Entwicklung Rio+20 gehen die Urteile über die bisherigen Ergebnisse stark auseinander. Während die brasilianische Gipfelpräsidentschaft mit Stolz auf den erreichten Kompromiss verweist, laufen Umweltverbände in Rio empört Sturm.“ landbote.ch.

Noch 48 Stunden: Rio und den Planeten retten.
An Brasiliens Präsidentin Dilma Rousseff:
Retten Sie den Rio-Gipfel, indem Sie die Gespräche zur Beendigung von Subventionen für fossile Brennstoffe wieder eröffnen. Der Text, auf den sich die Unterhändler geeinigt haben, erwähnt keinerlei Zeitplan oder Durchsetzungsmechanismen, sondern lediglich eine „Einladung“ an Länder, Auszahlungen an Verschmutzer zu beenden. Zu schwach, um die Auszahlung der beinahe eine Billion Dollar, die Regierungen an verschmutzende Kohle-, Öl- und Gasförderer leiten, zu beenden. Bewahren Sie den Rio-Gipfel vor dem Scheitern und retten Sie den Planeten, indem sie ein starkes Abkommen für ein Ende der Subventionierung fossiler Brennstoffe erreichen.“ Petition unterzeichnen bei avaaz.org.

Umstrittene Wunderwaffen gegen den Klimakollaps.
Während der Klimagipfel in Rio im Unverbindlichen verharrt, suchen Wissenschaftler nach technischen Lösungen, um den Klimawandel beherrschbar zu machen. Doch das sogenannte Geo-Engineering birgt unkalkulierbare Risiken.“ handelsblatt.com.

Werbeanzeigen

Klimawandel und Pornografie – So fahrlässig beuten wir unsere Erde aus

Juni 21, 2012

 "179 [this side still]": © SirName by photocase.de

Do., den 21. Juni 2012


UN: „Rio+20“ ruft zum Kurswechsel auf.
Die Vereinten Nationen sehen in der UN-Konferenz „Rio+20“ eine historische Chance, die Welt auf einen Kurs zu mehr Nachhaltigkeit zu bringen. UN-Generalsekretär Ban Ki Moon spricht von einem wichtigen Meilenstein.“ focus.de.

So fahrlässig beuten wir unsere Erde aus.
20 Jahre nach dem ersten Erdgipfel in Rio de Janeiro ist unser Planet ausgelaugter denn je. Die Menschheit verbraucht mehr Ressourcen als die Erde regenerieren kann. Und die Folgen dieses Überanspruchs spüren zuerst die Armen. Ein Ungleichgewicht, das unweigerlich zum Kollaps führen wird.“ news.de.

Nett sein reicht in der Energiewende nicht mehr.
Deutsche Stiftungen bringen sich auffällig wenig in den Klimaschutz ein. Sie müssen deutlich politischer werden, um etwas zu bewirken – statt nur Pilotprojekte zu fördern.“ Kommentar auf ftd.de.

Klimawandel und Pornografie.
Das Festival für Dokumentarfotografie »Browse« zeigt Reportagen aus aller Welt.
… Besonderes gesellschaftliches Engagement zeigt eine separate Ausstellung zum Klimawandel. Elf Fotografinnen und Fotografen, die auf vier verschiedenen Kontinenten leben, begannen 2009, den Klimawandel weltweit fotografisch anzugehen.“ neues-deutschland.de.


Schaukeln und Kippen nach Rio-Art

Juni 20, 2012
"HEIIIDI, HEEEIIIDI...", © chribier by photocase.de

Mi., den 20. Juni 2012


Abschlusserklärung zum Rio+20-Gipfel.
Begeisterung klingt anders.
Bevor der Rio+20-Gipfel der UN begonnen hat, steht schon die Abschlusserklärung. Über deren Inhalte gab es jedoch Streit. Brasilien und die EU konnten sich erst nicht auf einen Text einigen, fanden dann aber doch zusammen. Am Ende steht ein Kompromiss ohne Konfliktpotential.“ tagesschau.de.

Wenn die Erde kippt.
Seit Jahrhundert beeinflusst die Menschheit ihre Umwelt maßgeblich. Nun haben Wissenschaftler ein neues, nach ihr benanntes Erdzeitalter geschaffen, das „Anthropozän“. Es zeichnet sich durch Klimawandel, Artenschwund und Ressourcenraubbau aus. Der Punkt an dem die Erde nicht mehr zu retten ist, rückt näher.“ fr-online.de.

UNO-Kompromiss enttäuscht die Umweltorganisationen.
Schon einen Tag vor Beginn der UNO-Nachhaltigkeitskonferenz ist ein Entwurf der Abschlusserklärung verabschiedet worden. Damit bleibe kein Raum für Verhandlungen mehr, kritisieren Umweltorganisationen.“ tagesanzeiger.ch.


Politische Weichenstellungen

Juni 19, 2012
"Enjoy the silence", © particula by photocase.de

Di., den 19. Juni 2012


Klimaschutz als Chance für Armutsbekämpfung nutzen.
Neue Studie bewertet Potential für Entwicklungsländer positiv.
Wie können Entwicklungsbedürfnisse sowie die steigende Nachfrage nach Energie, Gütern und Dienstleistungen in Entwicklungsländern befriedigt werden, ohne die ökologischen Tragfähigkeitsgrenzen der Erde komplett zu sprengen? Welche politischen Weichenstellungen sind auch in Entwicklungsländern erforderlich, um Klimaschutz und Armutsbekämpfung beziehungsweise die Rechte besonders anfälliger Bevölkerungsgruppen miteinander und nicht gegeneinander zu verwirklichen?“ germanwatch.org.

UN-Bericht zur Lage von Flüchtlingen.
„Leid epischen Ausmaßes“.
Kriege, Klimawandel und Hungersnöte haben im vergangenen Jahr die weltweite Zahl der Flüchtlinge drastisch erhöht. 800.000 Menschen sind laut Jahresbericht des UN-Flüchtlingskommissariats 2011 aus ihrer Heimat geflohen. Deutschland nimmt bei der Aufnahme eine Sonderstellung ein.“ sueddeutsche.de.

Bildung ist Schlüssel im Kampf gegen den Klimawandel.
„Rio+20“-Gipfel: Kinder und Jugendliche müssen in den Fokus rücken.
Die Kindernothilfe und das Deutsche Jugendrotkreuz fordern anlässlich des „Rio+20″-Gipfels, die ökologischen Rechte für Kinder und Jugendliche im Zeitalter des Klimawandels zu stärken. Ein wichtiger Schlüssel auf dem Weg zu mehr Nachhaltigkeit ist Bildung: Wenn Kinder schon früh lernen nachhaltig zu denken, dann übernehmen sie auch Verantwortung für sich selbst und ihre Umwelt.“ presseportal.de.


Koalition der Willigen

Juni 18, 2012
"Kalte Umarmung", © Pollomania & Lieselotte by photocase.de

Mo., den 18. Juni 2012


Globale Erwärmung – Weg mit dem Klimaziel!
Die globale Erwärmung muss auf zwei Grad begrenzt werden, sonst droht die Katastrophe – diesem Mantra folgen die internationalen Klimaverhandlungen seit Jahren. Politikexperte Oliver Geden fordert: Das Ziel muss aufgegeben werden, um die Klimaschutz-Blockade zu lösen.“ spiegel.de.

Vergesst den Klimawandel! Schlechtes Wasser tötet.
Eine abgehobene Elite wird auf dem UN-Nachhaltigkeitsgipfel so tun, als sei die Klimaerwärmung das Hauptproblem der Menschheit. Die konkreten, gefährlicheren Umweltverschmutzungen spielen keine Rolle.“ welt.de.

Koalition der Willigen„.
Zeig den Gegnern die gelbe Karte und sag JA zur Finanztransaktionssteuer!
Global Marshall Plan Initiative unterstützt die europaweite Kampagne FINANCIAL TRANSACTION TAX NOW!“ globalmarshallplan.org.


Die öffentliche Meinung im Klimawandel

Juni 17, 2012

„Für diese morgen beginnende Studie der Universität Düsseldorf fehlen noch einige wenige Freiwillige:

Das Thema Klimawandel beschäftigt die Gesellschaft seit Jahrzehnten. Unsere Studie geht der öffentlichen Meinung zum Klimawandel auf den Grund. Wir sind deswegen auf Ihre aktive Unterstützung angewiesen. Dieses Projekt wird von der Deutschen Forschungsgemeinschaft gefördert und die Ergebnisse tragen zu einem besseren Verständnis des komplexen Themas Klimawandel bei.

… Sollten Sie für unsere Studie in Frage kommen und Interesse an der Teilnahme haben, würden Sie … an einer „Online-Tagebuch“-Studie teilnehmen, in der Sie sieben Tage lang jeweils kurz ihre Mediennutzung notieren würden. Die Tagebuch-Woche dauert vom 18. Juni bis zum 24. Juni 2012.
… In einem dritten, abschließenden Schritt würden wir Ihnen noch ein paar Fragen zum Klimawandel sowie zu Politik und Medien stellen.
Unter allen Teilnehmern, die sich bis zum Ende an der Studie beteiligen, verlosen wir 10 neue Amazon Kindle Touch.

Hier der LINK zur Studie.


Unsere moralische Klimawandelkorruption

Juni 16, 2012
"fields of gold": © kallejipp by photocase.de

Wochenende 16., 17. Juni 2012


Rio20+: Konferenz der UN über nachhaltige Entwicklung.
20 Jahre nach dem ersten „Erdgipfel“ kommen in Rio de Janeiro wieder die VertreterInnen von Regierungen und Zivilgesellschaft der Weltgemeinschaft zusammen, um über Nachhaltige Entwicklung zu diskutieren und notwendige Prozesse in Gang zu bringen. Germanwatch ist inhaltlich und persönlich vor Ort dabei, um hier wichtige Impulse zu geben. Auf dieser Seite machen wir für Sie „Rio20+“ konkret.“ germanwatch.org.

Unsere moralische Klimawandelkorruption.
In seinem neuen Buch und im Gespräch erklärt der Philosoph Stephen Gardiner, warum der Klimawandel eine so schwierige moralische Herausforderung ist.“ derstandard.at.

Weniger zahlen und viel mehr erreichen„.
Bjørn Lomborg, Kritiker der Klimaschutzpolitik, sieht den Kampf gegen CO2-Emissionen und Subventionen für alternative Energie als Geldverschwendung.“ derstandard.at.

Gemeinsam fördern.
Gastkommentar zu erneuerbaren Energien.
In der Europäischen Union driften die Vorstellungen über die Weiterentwicklung der erneuerbaren Energien immer stärker auseinander, konstatiert Severin Fischer von der Stiftung Wissenschaft und Politik. Doch wenn man den Investoren Sicherheit bieten will, sollte man sich bald auf gemeinsame Ziele bis 2030 verständigen.“ tagesspiegel.de.

Unverschuldet in Not.
In Bangladesch ist der Klimawandel allgegenwärtig.
Auf dem UN-Umweltgipfel „Rio plus 20″ werden die Vereinten Nationen Bilanz der Rio-Konferenz vor 20 Jahren ziehen – wobei diese nicht besonders gut ausfallen dürfte. Dabei wären Länder wie Bangladesh dringend auf einen Wandel des ökologischen Bewusstseins angewiesen, … .“ dradio.de.


%d Bloggern gefällt das: